Investment Komitee Summary - Januar 2019

Aktienmärkte weiter belastet durch China, Handelskrieg und Brexit

Die Aktienmärkte sind zwar weiterhin durch die bekannten Risikofaktoren (u.a. Handelskrieg, wirtschaftliche Abschwächung und Brexit) belastet, aber die Bewertungen haben sich nach dem Ausverkauf im vierten Quartal verbessert, so dass wir im Investment Komitee folgende Entscheidungen getroffen haben:

Executive Summary:

  • Wir erhöhen die Aktienquote um 5 % und verlassen damit unsere sehr defensive Positionierung, bleiben aber weiterhin defensiv. Schwerpunkt unseres Aktienengagements sollen mit 50 % die USA sein, 30 % Europa und der Rest aufgeteilt auf Schwellenländer und Asien Pazifik
  • Auf der Rentenseite reduzieren wir die Duration in den USA und nehmen Gewinne aus langlaufenden US-Treasuries mit. Unser neuer Fokus ist das kurze Ende bei Renten.
  • Wir beobachten die Kreditmärkte kritisch. Falls die Spreads sich weiter ausweiten, würden wir unsere Bestände reduzieren.

Aktienbewertungen – billig oder nicht?

Die Bewertungen der Aktien gemessen an ihrem Kurs-Gewinn-Verhältnis sind deutlich gesunken durch den jüngsten Ausverkauf. Der deutsche Leitindex DAX liegt mit einem KGV von um die 11,5 unter seinem historischen Durchschnitt, aber die Frage ist nun, inwiefern die Gewinnerwartungen der Unternehmen realistisch sind. Die nächste Woche startende Berichtssaison in den USA wird darüber erste Auskünfte geben. Wir erachten US-Aktien als attraktiver, da wir davon ausgehen, dass die Gewinnentwicklung der US-Unternehmen stabiler sein dürfte als in Europa und dem Rest der Welt. Deswegen bevorzugen wir aktuell US-Aktien.

Rentenmärkte und die FED

Auch die Rentenmärkte hatten ein sehr volatiles viertes Quartal, was vor allem an der starken Veränderung der Zinspolitik der FED lag. Während die Renditen in Antizipation weiterer Zinserhöhungen im November bis auf 3,25 % gestiegen waren, notieren die Papiere nun Mitte Januar bei um die 2,7 %. Der Grund für diesen ungewöhnlich starken Zinsabfall ist die FED und ihre geänderte Message: eine weitere Straffung der Geldpolitik sei angesichts der weltweiten Abkühlung und der Volatilität den an den Finanzmärkten weniger klar. Die Märkte glauben nicht mehr an weitere Zinsschritte in den USA in 2019. Wir denken aber, dass diese radikale Kehrtwende der Märkte übertrieben ist und die FED die Märkte im laufenden Jahr überraschen könnte. Deswegen positionieren wir uns im kurzen Ende der Yield Curve.

Kreditmärkte

Die Spreads bei Unternehmensanleihen sind durch die Bank gestiegen, was an das Jahr 1998, ebenfalls ein Jahr im Schlussviertel des Wirtschaftszyklus, erinnert. Die EZB hat den Markt als Käufer verlassen und die sich eintrübende Wirtschaft belastet ebenso. Es ist gut möglich, dass diese Bewegung anhält, denn eine sich eintrübende Konjunktur bedeutet auch höhere Ausfallwahrscheinlichkeiten und damit höhere Spreads.

Politische Risiken

Die Verhandlungen zwischen China und den USA über Handelskonzessionen haben bis dato noch keinen erfolgreichen Abschluss erreicht. Das belastet nicht nur die beiden Parteien, sondern auch den Rest der Welt aufgrund der engen Vernetzung der Produktionsprozesse. Je mehr man die Bremsspuren in den Unternehmensbilanzen (jüngstes Beispiel Apple mit einer Gewinnwarnung) und an den Märkten sieht, desto höher ist allerdings auch die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Einigung kommt. Der US-Präsident misst seinen Erfolg an den Aktienmärkten und will Erfolge für sich einfahren und dürfte zu einem höheren Preis bereit sein. China hingegen sitzt ebenso auf einem wirtschaftlichen Pulverfass.

In welcher Form der Brexit kommen mag, ist weiterhin nicht bekannt. Nächste Woche kommt es wahrscheinlich zur Abstimmung im Parlament, das dürfte mehr Klarheit bringen. Es ist zu erwarten, dass das Thema an den Märkten für mehr Volatilität sorgen wird.

Beim Thema Italien und dem Haushaltsstreit ist zumindest ein Burgfriede mit der Europäischen Kommission ausgehandelt worden. Das Thema dürfte allerdings spätestens nach den Europawahlen im Mai wieder aufkommen, denn dann könnten die Rufe nach höheren Ausgaben deutlich lauter werden. Es ist davon auszugehen, dass die größten Gewinner bei der Europawahl die populistischen Parteien sein werden.

China

Die Redewendung „In China ist ein Sack Reis umgefallen“ als Metapher für ein unwichtiges Ereignis, dürfte getrost der Vergangenheit angehören. Wenn China erkrankt, spürt das nun die ganze Weltwirtschaft. Die jüngsten Wirtschaftsindikatoren deuten unisono auf eine Abkühlung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin. Vor allem die Exporterwartungen könnten auf eine deutlich schlechtere Entwicklung hindeuten. China kann allerdings nicht wie in der Vergangenheit mit mehr Krediten dagegen anhalten, denn der Schuldenstand ist zu hoch. Die chinesische Regierung versucht hingegen nun durch eine Abwertung des Yuans die eigenen Produkte zu verbilligen, das belastet den Rest der Welt. Auf der anderen Seite reagieren chinesische Unternehmen auf die gestiegene Unsicherheit mit weniger Investitionen. Das belastet vor allem Japan und Deutschland als weltweit größte Hersteller von Maschinen.

Wirtschaftliche Abkühlung

Das Wirtschaftswachstum momentan ist immer noch auf einem hohen Niveau, in Deutschland auch klar über Potential. Aber die Dynamik geht in die falsche Richtung. Die Stimmungsindikatoren weisen sowohl für die USA als auch für Europa noch mehr auf eine deutliche Eintrübung der wirtschaftlichen Aktivität hin. 2019 dürfte noch ganz gut sein, aber spätestens in 2020 könnte es deutlich bergab gehen auch in den USA.