Investment Komitee Summary - Dezember 2019

Der Dezember wird ein „Make or Break“-Monat für die Kapitalmärkte

Für Investoren wird es im Dezember nochmal spannend. Alle Augen richten sich auf den 15. Dezember. Das ist der Tag, an dem es entweder ein Phase 1 Abkommen zwischen den USA und China geben wird oder aber neue Zölle auf chinesische Güter. Falls es zu einer Einigung käme, stünden die Zeichen gut für eine Fortführung der Jahresendrally und den Start einer zyklischen Erholung der weltweiten Konjunktur. Vor diesem Hintergrund haben wir folgende Entscheidungen getroffen:

  • Falls es am 15. Dezember zu einem Deal kommt, erhöhen wir die Aktienquote im ausgewogenen Profil.
  • Bei Renten halten wir die Durationen gering und bauen sie sukzessive ab.
  • Den Dollar lassen wir untergewichtet.
  • Gold-Position behalten wir als sicheren Hafen und Versicherung „no Deal“ am 15. Dezember.

Phase 1 Deal am 3. Advent?

Es bleibt wie gewohnt spannend bei den Handelsverhandlungen zwischen den USA und China. Der 15. Dezember wird entscheiden, ob es an den Kapitalmärkten eine Belebung oder eine Erschütterung geben wird: Knecht Donald oder aber Santa Donald werden den weiteren Weg der Märkte bestimmen. Falls es keinen Deal gibt, ist auch eine Wiederholung des letzten Dezembers nicht ausgeschlossen. Donald Trump gerät innenpolitisch immer mehr unter Druck. In den sogenannten „Purple States“ oder „Wechselwählerstaaten“ verschlechtert sich seine Popularität zusehends. Das liegt nicht zuletzt an seiner Wirtschaftspolitik, unter der die Industrieproduktion in den USA leidet und mit ihr potenziellen Wähler in den Staaten, in denen der Großteil der amerikanischen Industrie beheimatet ist. Rational sinnvoll wäre es für Trump also, einem Deal zuzustimmen.

Chinas Wirtschaft erstaunlich stabil

In China gibt es zwei Einkaufsmanagerindizes: Den offiziellen und den des Wirtschaftsmagazins „Caixin“. Im Dezember ist der Caixin PMI für das Verarbeitende weiter gestiegen und deutet auf eine moderate Erholung der Industrie in China hin. Die fiskalpolitischen Maßnahmen und die Zinssenkungen der chinesischen Notenbank scheinen Früchte zu tragen. Natürlich leidet die Wirtschaft weiter unter den Handelsauseinandersetzungen; aber es gibt Anzeichen für eine Stabilisierung.

Die USA schwächen sich ab

Der Handelskrieg hat vor allem zu einer globalen Schwäche der Industrieproduktion geführt. Während sich die USA lange Zeit wegen des großen US-amerikanischen Binnenmarkts als immun ansahen, verdeutlichen sich die Zeichen, dass die amerikanische Industrie sich deutlich abschwächt.

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist im November überraschend auf einen Wert von 48.1 Punkten gesunken – alles unter 50 deutet auf eine Kontraktion der Industrie hin. Auch die Industrieproduktion im Oktober ist auf den niedrigsten Stand der vergangenen 17 Monate gefallen. Hier wird Donald Trumps Problem noch einmal sehr deutlich: Es sind genau die sogenannten „Blue Collar Worker“– also die Arbeiter, die unter seiner Politik leiden und es sind aber auch genau diese Menschen, die über seine Wiederwahl entscheiden könnten.

Europa ist erleichtert - ein harter Brexit vom Tisch

Der harte Brexit, ein unkontrolliertes Ausscheiden Großbritanniens aus der EU, ist mit großer Wahrscheinlichkeit vom Tisch. Am Donnerstag, den 12. Dezember, steht die Parlamentswahl in Großbritannien an. Da sich das derzeitige Parlament nicht auf einen gemeinsamen Kurs bezüglich des Brexit einigen konnte, wurden Neuwahlen beschlossen. Es gilt als relativ wahrscheinlich, dass die Konservativen und damit Premierminister Boris Johnson als Sieger aus der Wahl hervorgehen werden. Aktuellen Umfrageergebnissen zufolge dürften die Tories auf 43 Prozent kommen, während die Labour-Partei 32 Prozent erreichen dürfte. Sollten die Konservativen die Wahl tatsächlich für sich entscheiden, wäre der Weg für den geordneten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 frei. Im Anschluss daran dürften sich die EU und Großbritannien in Verhandlungen auf ein Freihandelsabkommen einigen.